Girl Gamer

Oma

 

Als Girl Gamer ( von lat. Girlusgenitalus = Das Mädchen und lat. Gamerionzockus = Sinnlos) werden umgangssprachlich Frauen bezeichnet, deren Hobby es ist, ihr Leben mit Videospielen zu vergeuden. Anstatt wie normale Frauen, Bilder von sich selber bei Facebook hoch zu laden, auf denen sie betrunken, nackt oder beides sind.

Girl Gamer (lat. Femalusdobiosus wörtl. übersetzt “Die Anderen”) sind eine seltene und scheue Rasse. Nur zum Vergleich, allein in Lichtenstein wurden 2010 mehr Entführungen durch Aliens gemeldet, als Sichtungen von Girl Gamern weltweit existieren. Girl Gamer sind sehr selten, und meist bleiben sie unentdeckt, doch das alleinige Wissen über ihre Existenz führt bei den meisten 12-14-Jährigen Counter Strike-Source-Spielern zum ersten Samenerguss.

Die meisten Girl Gamer wollen unentdeckt bleiben, da sie in Computerspielen bis heute nicht voll und ganz akzeptiert sind. So ist eine der häufigsten Fragen, die einem Girl Gamer gestellt wird: “Darf ich ein Bild von deinem Arsch haben?” (Das Wort Arsch kann hierbei auch durch Titten, Glocken, Hupen, Hintern, Po, Beine oder einem anderen Wort für “Katze” ersetzt werden). Zudem werden Girl Gamer oft unterschätzt und darum diskriminiert.

 

Verhalten

Frauen erkennt man ingame sofort an einigen Merkmalen die Charakteristisch sind.

1. Eine Frau, die zockt, hat immer etwas Pinkes an, ihr Name ist Pink gefärbt oder sie hat ein Equip aus Fell, Plüsch oder Federn. Wahlweise ersetzt man das eben genannte Pink durch Lila, Rosa oder eine Mischung dieser Farben. Falls das nicht der Fall sein sollte, bestehen ihre Nicknames jedoch aus unzähligen Kombinationen aus den Wörtern: Sexy, Girl, Hot, Maus, Süß, Knuddel, Fee, Hase, Chocolate, Sweet, ihrem Geburtsjahr und tausender albaner Sternchen und Unterstriche.

Hier einige Beispiele:

1. .~~Sexy-Sweety89~~.
2. -_-HotCocklateGirl-_-
3. –*Pistolen-Mausi-92*–
4. __xXKnudd3lK1ll3r-Sw33tL0v3-83Xx__

2. Während männliche Gamer auch flamen wenn sie gewinnen und eigentlich keinen Grund dazu hätten, bevorzugen weibliche Spieler die Variante des “ich heule, weil ihr gemein seid”. Weibliche Spieler gehen davon aus, dass man sie allein darum gewinnen lassen muss, weil sie Brüste haben. Wenn dies nicht passiert, fühlen sie sich diskriminiert und flennen drauf los. Merke: niemals einen weiblichen Spieler abziehen, selbst wenn man(n) es könnte und nachher sagen, dass man sich übelst angestrengt hat.

3. Mindestens 5-6 mal pro Stunde sind weibliche Gamer für einige Augenblicke AFK, weil sie mit jemandem über etwas sehr wichtiges schreiben. Achtung! In diesen momentanen Zustand ist es strengstens untersagt, diese Spieler zu töten! Falls ihr es doch getan habt, löscht euren Account, nehmt einen anderen Namen an, flüchtet nach Mexiko und geht nie wieder Online.

Glauben sie mir, es ist besser so.

4. Das ist eigentlich der wichtigste Punkt. Ein weiblicher Gamer wird immer, IMMER, unter Stimmungsschwankungen leiden. In einem Moment freut es sich wie ein Schnitzel. Im nächsten Moment regen sie sich auf und rennen im Kreis, wie ein panierter Dachs auf LSD. Machen Sie sich darüber keine Sorgen, Sie sind nicht der Grund dafür, bleiben sie jedoch immer wachsam, der Girl Gamer könnte das anders sehen!

 

Vorkommen

– 52,8% aller “Girl Gamer” sind über 40 Jahre alt, fett, Single, haben Minimum drei Kinder und Spielen einen Nachtelf bei World of Warcraft. Diese Spielerinnen zählen bei den meisten Gamern allerdings nicht als Frau, was vorrangig daran liegt, das die meisten Gamer erst 12 Jahre alt sind und die oben erwähnte Gruppe mehr Haare im Gesicht hat, als sie selbst.

Des weiteren Teilen sich Girl Gamer wie folgt auf:

– 13%: 8-22 Jahrige Hello Kitty Online Spielerinnen. Wahlweise kann man Hello Kitty durch Ragnarok austauschen.
– 11,428%: Dicke Mädchen, meist um die 15, die keine Freunde haben und das durch CoD oder CS kompensieren.
– 8,8%: Sind Männer, die sich für Frauen halten oder einfach für Frauen gehalten werden.
– 7%: Sims süchtige aller Altersgruppen.
– 5%: Frauen zwischen 22 und 37 Jahren, die ihrem Ex-Freund die X-Box 360 geklaut haben und jetzt Halo süchtig sind.
– 3%: Hässliche Frauen, meist um die 30 Jahre alt, die nur Schach oder Dame bei Bigpoint spielen.
– 1%: Ego-Shooter besessene Mannsweiber, die mehr Masse unterhalb der Gürtellinie haben, als sie sollten.

 

Umgang

Was tun sie nun, wenn sie auf einen Girl Gamer treffen? Nun, es gibt einige sehr einfache Verhaltensregeln, die man sich leicht merken kann. Zum einen sollten sie es tunlicht vermeiden, einen Girl Gamer auf sein mangelndes Talent, im Umgang mit Videospielen hinzuweisen. Zum Anderen empfielt es sich nicht, einen Girl Gamer zu töten, anzuflamen, ihr einen Kill zu klauen oder den Girl Gamer nicht als erstes zu buffen. Sämtliches Loot gehört ihr natürlich auch!

Im TS ist das ablassen jeglicher Körpergase zu vermeiden und Scherze, die sich um Sex, süße Tiere oder Menschen, denen es nicht so gut wie einem selber geht, sind grundsätzlich verboten.

Geben sie einem Girl Gamer niemals Anweisungen, auch wenn die Taktik des Girl Gamers so sinnvoll ist, wie einem Rottweiler den nackten Hintern hinzuhalten, nachdem man diesen eine Woche lang in Schappi eingelegt hat.

Sprechen sie niemals an, dass ihnen ein Girl Gamer gegenüber sitzt, auch Sätze wie “Typisch Frau”, sind eher negativ behaftet. Meist führen diese Äußerungen zu großflächigen Zerstörungen. So wird heute davon ausgegangen, dass die Amerikaner einen wütenden Girl Gamer, mit den Worten “Frauen können eh net Zocken”, über Hiroschima abgeworfen haben und keine Atombombe.

Bei den meisten (nicht allen) Girl Gamer ist es zudem üblich, sich sogenannte Haustier-Männer zu halten. Es handelt sich dabei um willige Versorger, welche durch das entfernte Inaussichtstellen des Sexualaktes gefügig gemacht werden, um so im Namen des Girl Gamer für seine/ihre persönliche Unfähigkeit innerhalb eines Computerspiels (vorzugsweise World of Warcraft) aufzukommen. Zu diesem Zweck verwenden Girl Gamer, wie oben bereits erwähnt, oftmals Nachtelfen, welche sie dann möglichst spärlich bekleiden. Der geneigte Leser sollte hierbei jedoch dringend beachten, dass es trotz der offentsichtlichen Inaussichtstellung sexueller Praktiken in der Realität NIEMALS zu solchen kommen wird. Insgesamt lässt sich die so durch den Girl Gamer etablierte, parasitäre Beziehung mit der Nutztierhaltung im echten Leben vergleichen. Es steht hierbei anzumerken, dass bei der Festellung dieses Zustandes durch das Nutztier (in der Regel fähige Single-Spieler männlichen Geschlechts) dieser AUF GAR KEINEN FALL gegenüber dem Girl Gamer angesprochen werden darf. Ansonsten droht ein zweites Hiroshima (siehe oben). Der Girl Gamer hält diese Beziehung nämlich für absolut selbstverständlich und sieht daran nichts Schlechtes! Sollten sie also jemals feststellen, dass sie auf diese Art und Weise parasitiert werden, so hilft nur noch ein Identitätswechel in Verbindung mit dem Vortäuschen des eigenen Todes, gefolgt von der Auswanderung nach Mexiko.

Wenn sie diese Regeln beachten, sollte es eigentlich kein Problem sein, einen Tag im Netz unbeschadet zu überstehen. Falls doch etwas schief geht, empfiehlt es sich stets den Link eines Hundebabys irgendwo gespeichert zu haben, damit man ihn in Gefahren-Situationen posten kann. Diese Fluchtmethode ist von Tintenfischen abgeschaut und bringt einem zumindest ein bisschen Vorsprung.

 

Lieblingsspiele der Girl Gamer

1. Hello Kitty Online
2. Sims
3. DSDS – Das Spiel
4. Abenteuer Tierhotel
5. Abenteuer auf dem Reiterhof
6. Singels
7. Singstar
8. Lets Dance
9. Rollercoaster Tycoon
10. Harry Potter Spiele

 

Fazit

Der so genannte Girl Gamer ist schon seit Jahren im Internet zu finden, doch das Verhalten dieser Wesen ist bis heute weitestgehend unerforscht. Man kann also nie mit Sicherheit sagen, was es als nächstes anstellt. Bleiben sie vorsichtig und vermeiden sie jeglichen Kontakt, zumindest wenn sie sich sicher sind, das die Dame am anderen Ende des LAN-Kabels nicht doch ein Schwuler oder ein Emo ist.

 

Quelle: Stupidedia

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.