Repro-Versionen

Wer sich hier im Retrolysium schon einmal umgeschaut hat, wird das eine oder andere mal auf den Begriff Repro oder Repro-Version gestoßen sein. Viele dürften wissen, was damit gemeint ist, manchen ist das ein unbekannter Begriff oder ein Ausdruck, der mit einer Szene in Zusammenhang gebracht wird, welche sich in einer Grauzone bewegt oder darüber hinaus geht. Es kommt immer wieder vor, das mehrere Begriffe/Wörter usw. einem/einer Bereich/Szene zugeordnet werden, obwohl diese sich von dem/der Bereich/Szene abgrenzen und einen eigenständigen Bereich bilden bzw. sich aus der Szene heraus entwickelt und etabliert haben.

Wie oben schon angemerkt, geht es in diesem kleinen Artikel um Repros bzw. Repro-Versionen. Diese werden immer wieder mit Raubkopien usw. in Verbindung gebracht und das bietet eine Menge Diskussionsstoff, mit allerhand vertretenen Meinungen. Wer allerdings ein wenig recherchiert, wird schnell feststellen, das die Repro-Szene nicht mit Raubkopien in einen Topf geworfen werden möchte, zu Recht.

Repro = Reproduktion könnte man faktisch mit einer Kopie gleichstellen, so mal der Name dieses schon andeutet bzw. vermuten lässt, allerdings wäre das nur Schwarz-Weiß-Denken ohne hinter den Spiegel zu schauen.

Eine Repro-Version ist mehr als eine einfache Kopie, oft steckt viel Arbeit und Herzblut hinter einer Repro, weil es oft nicht nur um das Modul allein geht. Eine Repro baut eine Brücke und ermöglicht so ein Spielerlebnis, auf das mancher Spieler trotz großem Interesse verzichten musste. Sei es, weil das Spiel z.B. nie in Europa erschienen ist oder weil der Spieler die Sprache nicht beherrscht. Repros öffnen so Türen und ermöglichen ein nachträgliches Eintauchen in eine vorher verschlossene Welt.

Repros bieten nicht selten angepasste Sprachausgaben und werden in entsprechender Norm, z.B. PAL oder NTSC angeboten. So gibt es z.B. deutsche Repros von Super Mario RPG – Legend of the seven Stars, Chrono Trigger oder Seiken Densetsu 3 (Secret of Mana 2), nur um mal 3 zu nennen, die nie offiziell in Europa erschienen sind, geschweige denn, eine deutsche Sprachausgabe geboten hätten.

Oft gehen Repros weit über das Modul und das entsprechend sprachlich angepasste bzw. übersetze Spiel hinaus. So werden auch passende OVP’s und Anleitungen erstellt, meist dem original nachempfunden und entsprechend sprachlich übersetzt bzw. angepasst.Es gibt aber auch OVP’s, die anders gestaltet sind, sich vom Original abgrenzen und so deutlich machen, das es kein einfach kopiertes Original ist, wie es vielleicht auf den Markt kam.

Aber auch hier sollte man natürlich aufpassen, da es hier, wie auch in anderen Szenen/Branchen schwarze Schafe gibt, die solche Repros als Originale anbieten, ohne diese als Repro auszuzeichnen bzw. anzumerken, dass es sich um Repros handelt, um des Geldes wegen.

Dieser kleine Beitrag soll nur ein wenig auf das Thema aufmerksam machen und bietet keinen tieferen Einblick in die Repro-Szene, die wesentlich umfangreicher ist, als ich es hier in Worte gefasst habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.